Presse

image-8784164-6._März_2018_St_Urban_Pressestimme.w640.jpg
      


Konzert mit der sinfonia.baden unter Felicitas Gadient vom 6.3.2015

... die grosse Ueberraschung des Abends, die Sopranistin Katrin Lüthi... wie sie emotionale Feinheiten höchst differenziert und mit diskretem Vibtaro-Einsatz gestaltete, begeisterte das Publikum... Sie verfügt über eine Stimme, die sogar in hohen Lagen ein Pianissimo mit warmem Espressivo zu erfüllen vermag...
(Aargauer Zeitung vom 9.3.2015)
>>> Vollständiger Bericht der AZ


Konzert mit der Orchestergesellschaft Baden unter Felicitas Gadient
vom 2.3.2012


Die grösste Ueberraschung war zweifellos die Sopranistin Katrin Lüthi. Mit ihrer kristallklaren und in jeder Lage ausdrucksvollen Stimme überstrahlte sie ein Programm, das ohnehin viel Glanz aufwies.
Die lyrische Szene "Il Tramonto" von Ottorino Respighi bot der Sängerin Katrin Lüthi beste Gelegenheit, ihr Publikum mit einer glanzvollen Interpretation zu fesseln... Dass sie über eine klangfarbenreiche, sogar in der Höhe wunderbar schmiegsame Stimme verfügt, die Wärme mit natürlicher Eleganz vereinigt, ging auch aus den zwei Wesendonck-Liedern von Wagner hervor.

(AZ vom 5.3.2012)

"Hymnus" mit dem CHAARTS Orchestra

Hier gesellt sich Katrin Lüthi zu den acht Cellisten. Ihre flexible Stimme schmiegte sich an den warmen Klang ihrer Mitmusiker; fernab weichgespülter Romantik oder falscher Leidenschaft fühlte sie sich souverän in das tropische Fluidum ein. Dabei drang sie tief in die südliche Melancholie vor, ohne die Pathoskeule auszupacken.

"Venus und Adonis", John Blow. Ltg. Peter Meier

Die Sopranistin Katrin Lüthi als Venus bringt ihren Part warm und vielschichtig ein. Gleich von Anfang an gelingt es ihr, die Geschichte gesanglich gefühlvoll und packend auszudrücken und das Publikum zu begeistern.

"Petite messe solennelle", G. Rossini.  Ltg. Moana N. Labbate

Von diesem Vorteil profitierten auch die vier ausgezeichneten Solisten, die in den Duetten, Terzetten und Quartetten viel Strahlkraft erzielten. Aber auch die Solopartien waren beeindruckend gestaltet mit Katrin Lüthi, Sopran... (NLZ, 17.12.07)

"Der 130. Psalm", H. Kaminski. Ltg. Martin Hobi

Dabei vermischte sich im zweiten Teil die helle, klare und weiche Sopranstimme von Katrin Lüthi mit dem intonationssicheren Chor aus Schönste.

"Davide penitente",  W. A. Mozart.  Ltg. Peter Kennel

Die Geigen entfalteten ihre energievolle Kraft und Katrin Lüthi ihren virtuosen Sopran..... Was der vierte Chor an Beklemmung hinterlassen hatte, lösten die beiden Solistinnen im folgenden Duett in Minne auf. (Chorus 02/07)

"La voix humaine". F. Poulenc

Herausragend bei der Première war in "La voix humaine" die brillante Katrin Lüthi. (Die Südostschweiz, 01.09.06)

"Lieder von Fauré." Ltg Stephen Smith

...ein Höhepunkt wurde mit Fauré auch deshalb erreicht, weil dessen drei Lieder von der Sängerin Katrin Lüthi klanglich delikat ausgestattet wurden... (NLZ, 28.10.03)

"Petite messe solennelle", G. Rossini.  Ltg. Bernhard Bichler
 
Für die Italianita war das Solistenquartett zuständig. Die Stimmen harmonierten in den Arien und Ensembles hervorragend miteinander. Katrin Lüthi, seit kurzem am Theater St. Gallen im Engagement, wusste im "Crucifixus" und "O salutaris hostias" mit ihrem innigen, dunkel getönten Sopran zu berühren. (St. Galler Tagblatt, 13.06.06)

Konzert mit dem Trio "Due e Mezzo"

Das Trio "Due e Mezzo" bot ein vielfältiges Programm mit Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Die erste von zwei Uraufführungen war eine Art Klagegesang eines im Kerker gefangenen Grafen Ugolino. Die Sängerin und der Cellist schufen dabei mit ihren seufzerartigen Intonationsveränderungen eine sehr inhaltsnahe Atmosphäre... Ein Lob gebührt Katrin Lüthi für ihre Interpretation der "Sequenza III* - ein extrem schwieriges Standardwerk der neuen Musik, das so ziemlich alles fordert, was eine Stimme zu bieten hat... (NLZ 29.03.04)

Konzert mit dem Trio "Due e Mezzo" 

... dabei erfreute die modulationsfähige, weiche und klangvolle Stimme der Sängerin... Ihre theatralischen wie musikalisch-stimmlichen Fähigkeiten zeigte Katrin Lüthi in der "Sequenza III" von Berio. ... Es ist immer wieder verblüffend, wie aussagekräftig und reichhaltig die stimmlichen Möglichkeiten zwischen lautlosem Sprechen und Schrei sind...  (Linth-Zeitung, 11.02.2003)

Luciano Berio: Sequenza III

Wer geglaubt hatte, ein so sehr auf die Fähigkeiten von Cathy Berberian zugeschnittenes Werk wie "Sequnnza III" könne kaum von einer andern Interpretin annähernd wiedergegeben werden, sah sich aufs ahgenehmste überrascht. Das Lob für die Sängerin gilt stellvertretend auch für die übrigen Ausführenden...